ADRESSE
 
Monsieur / Monsieur Henri Heine / Rue d'Amsterdam No. 50. / à / Paris.
 

ÜBERLIEFERUNG
HHeine-Institut, Düsseldorf.
DHeine-Reliquien, S. 343.

ERLÄUTERUNGEN
191,18f.welche mir ... gebracht – Pückler-Muskau erwähnt im Brief vom
21. März 1854
 (Nr. 1103Frau von Guaita, die mit Heine über ihn
gesprochen habe. Sie hatte sich also vor diesem Zeitpunkt in Paris auf-
gehalten. Heine hatte ihr – vermutlich mündlich – Grüße an Varnhagen
aufgetragen. Dazu hatte Varnhagen am 14. Mai 1854 in seinem Tagebuch
vermerkt:
 »Früh schon kam Bettina von Arnim, munter und lustig, er-
zählte, daß Frau Mathilde von Guaita wieder hier ist und mich besuchen
will; sie kommt von Paris, bringt Nachrichten und Grüße von Heine
...«
(Aus dem Nachlaß Varnhagen's von Ense. Tagebücher von K. A. Varn-
hagen von Ense. 11. Bd., Hamburg 1869, S. 69
).
192,4Ludmilla ... bei mir lebt – Im Jahre 1842 hatte Varnhagen seine
Nichten Ludmilla und Ottilie Assing zu sich genommen
 (vgl. seinen Brief
vom 11. Oktober 1842; HSA Bd. 26, Nr. 652, S. 36
).
192,4Ottilie ist in Newyork – Ottilie Assing hatte Varnhagen schon 1843
verlassen. Nach einem Selbstmordversuch in Berlin war sie nach Hamburg
gezogen, hatte sich schriftstellerisch betätigt und war schließlich nach
Amerika ausgewandert.
192,12Besuch Ihres Bruders – Maximilian Heine hatte sich von Mitte Juni
bis Ende September 1852 in Deutschland aufgehalten und im Juli 1852
auch Heine in Paris besucht. Er war etwa Mitte August in Berlin. Seinen
Berlinbesuch erwähnt er im Brief an Heine vom 7. September 1852

(Nr. 1004, S. 70), allerdings ohne Varnhagen dabei zu nennen.
192,29f.Bülow's von Dennewitz Biographie – »Leben des Generals Grafen
Bülow von Dennewitz
«. Berlin 1853.
192,33f.einundzwanzig Jahre ... ohne sie – Rahel Varnhagen war am 7. März
1833 gestorben.
193,2als es ... meint – Nicht ermittelt.
193,16den Übersetzer Ihres Atta Troll – Heine hatte Grenier am 4. Mai 1847
an Varnhagen empfohlen
 (s. HSA Bd. 22, Nr. 1188). – Der Atta Troll
(HSA Bd. 2war in einer Prosaübersetzung von Grenier mit dem Titel
 
 Juni 1854 — HSA, Bd. 27K, S. 165
 
 
Atta Troll. Rêve d'une nuit d'été in der »Revue des Deux Mondes«
(Paris 1847, Bd. 2, S. 973–1006erschienen (vgl. HSA Bd. 13).
193,17jeder Gruß aber wird mich erfreuen – Von Heine ist nur noch ein
Empfehlungsschreiben für Philarète Chasles an Varnhagen vom Ende
Oktober 1855 überliefert
 (HSA Bd. 23, Nr. 1714).